Individuelle vs. Standard-Applikation: Was gilt es zu beachten?

Webapplikationen sind stark auf dem Vormarsch. Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets haben längst den Alltag erobert und es ist ganz normal, jederzeit und überall aufs Internet zuzugreifen. Daneben haben auch die technischen Möglichkeiten gerade in den letzten Jahren eine starke Weiterentwicklung erfahren. So ist es nur logisch, dass Webapplikationen nach und nach in vielen Bereichen immer mehr lokal installierte Programme ersetzen werden. Ist einmal die Entscheidung für eine Webapplikation gefallen, stellt sich die Frage, ob die anstehenden Aufgaben mit Standardapplikationen zu bewältigen sind oder ob eine individuelle, massgeschneiderte Lösung entwickelt werden muss. Diese Frage lässt sich allerdings nicht pauschal beantworten. Vielmehr geht es darum, genau abzuwägen, welche Anforderungen erfüllt werden müssen und welche Vor- und Nachteile sich jeweils ergeben.

Eine Frage der Anforderungen
Für viele Anwendungszwecke muss nicht gleich eine komplett neue Applikation entwickelt werden. Oft kann man für Kernfunktionalitäten auch auf Standardlösungen zurückgreifen. Standardapplikationen sind heute nicht mehr so monolithisch und unflexibel wie sie vielleicht früher einmal waren. Moderne Standardlösungen sind in weiten Bereichen auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar, sei es durch umfassende Konfiguration oder Erweiterbarkeit mit eigenen Modulen. Harmoniert die vorhandene Infrastruktur im Unternehmen jedoch nicht mit einer Standardapplikation oder lassen sich die Abläufe im Unternehmen mit ihr nicht genau modellieren, kann sich der Aufwand für die notwendigen Anpassungen und Erweiterungen der Standardsoftware dem Aufwand für eine massgeschneiderte Neuentwicklung annähern. Gerade bei sehr speziellen Anforderungen, wenn zum Beispiel die Geschäftsprozesse selber einen Unique Selling Proposition (USP) darstellen, ist es möglich, dass diese durch eine Standardapplikation nicht ausreichend darstellbar sind. In diesem Fall ist zu einer individuellen Lösung zu raten, auch wenn der zeitliche und finanzielle Aufwand in diesem Fall höher wäre. Auch strategische Gründe können hier eine Rolle spielen. Innovation schafft Vorsprung im Wettbewerb, insbesondere dann, wenn dabei optimierte Verfahrensweisen entstehen. Wer auf Standardlösungen setzt, nutzt damit die gleichen Wege wie andere Anbieter und dadurch laufen aber eben auch die Prozesse in den Unternehmen entsprechend ähnlich ab. Das kann es erschweren, durch innovationsorientiertes Prozessmanagement entscheidende Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Vorteile von Standardapplikationen
Wenn ein Grossteil der Kernanforderungen durch eine gereifte Standardapplikation allerdings schon abgedeckt wird, spricht nichts gegen ihren Einsatz. Mit Standard-Lösungen können Projekte sehr schnell und kostengünstig realisiert werden. Sie sind sofort verfügbar, erprobt und in ihrer Funktionalität ausgereift. Es muss also nicht erst noch viel Zeit in die Entwicklung grundlegender Funktionen gesteckt werden. Standard- Software aus dem Open-Source-Bereich ist hierbei besonders kostengünstig einsetzbar, da keine grundlegenden Anschaffungs- oder Lizenzkosten anfallen. Zusätzlich zum beträchtlichen Umfang der Basisfunktionen können, wie zum Beispiel bei TYPO3, dann je nach Individualanforderung auch Erweiterungen programmiert und nahtlos in die Standardlösung integriert werden. Zudem haben Open-Source Standardlösungen noch den Vorteil, dass der gesamte Quellcode offen liegt und das System notfalls sogar auf dieser Ebene angepasst oder erweitert werden kann.

Kriterium der Investitionssicherheit
Egal, wofür man sich aber später entscheidet, wichtig ist vor allem der Aspekt der Investitionssicherheit. Die Applikation sollte nicht nur kompatibel mit den aktuellen Systemen sein, auch neue Technologien sollten sich, soweit absehbar, integrieren lassen. Macht man sich dabei ausserdem von einem Anbieter abhängig oder liegt die komplette Kontrolle über das Projekt in der eigenen Hand? Wie hoch ist der Bedarf an Ressourcen für Wartung und Pflege des Systems? Wie sieht es aus mit Updates und Patches für akut auftretende Sicherheitsprobleme? Es muss also gut überlegt werden, was für ein Unternehmen am besten ist – nur so kann eine Webapplikation nachhaltig eingesetzt werden.

Weiterführende Links

Weiterführende Informationen im kostenlosen Magazin
Die neuste Ausgabe AM|START, dem Magazin der CS2, widmet sich ganz dem Thema Webapplikationen. Sie erhalten spannende Tipps und nützliche Entscheidungshilfen. Zusätzlich zeigen wir Ihnen auf, welche Schritte von der Formulierung einer Idee bis hin zur Anwendung der fertigen Webapplikation notwendig sind.

Laden Sie sich hier die neuste Ausgabe kostenlos herunter oder abonnieren Sie die Print-Version.

 

Daniela Warndorf

Über Daniela Warndorf

Daniela arbeitet als freie Redakteurin und Kommunikationsberaterin mit dem Schwerpunkt Online-Kommunikation. Seit März 2013 unterstützt sie die Redaktion von Zweiblog.
Dieser Beitrag kann auf folgenden seiten gefunden werden: CRM, E-Commerce, Online Marketing, Web-Applikationen und markiert , , . Bookmarken permalink.

Eine Antwort zu Individuelle vs. Standard-Applikation: Was gilt es zu beachten?

  1. Pingback: Webapplikationen - Thema der neuen Ausgabe von AM START | warndorfwarndorf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *

*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>