Social Media: Dialog. Aber nicht nur!

Um die Nutzung von Social Media kommen Unternehmen schon lange nicht mehr herum – Owned Media heisst das Zauberwort. Anstatt wie früher klassisch auf Earned Media zu setzen und da-rauf zu hoffen, dass die zuständigen Redaktionen mittels Pressearbeit und PR schon auf einen aufmerksam und entsprechend berichten werden, werden die Inhalte über eigene Kanäle wie Blogs, Facebook, Youtube, Twitter, Instagram oder Snapchat veröffentlicht. Wichtig dabei: Anstatt auf One-Way-Kommunikation lieber auf den Dialog mit den Followern setzen!

Einfach ein paar Plattformen mit Content bespielen und schon steigt die Konversationsrate? Schön wäre es. Reichweite im Netz ist gut, allein schon, um die Relevanz für die Suchmaschinen zu erhöhen. Es nutzt aber nichts, auf Facebook ein paar hundert Likes für einen Beitrag zu bekommen, wenn man damit nicht die richtige Zielgruppe erreicht. Daher ist eine Content-Strategie wichtig, in der zuerst einige grundlegende Fragen geklärt werden müssen: Wer ist die Zielgruppe, wie erreicht man sie und was interessiert sie überhaupt? Doch selbst wenn man sie schliesslich wirklich erreicht, bedeutet das noch lange nicht, dass man nun automatisch die Kasse klingeln hört. Dazu gehört ein bisschen mehr. Vor allem der Dialog mit den Followern kann nachhaltig helfen.

Der Grund ist ganz einfach: Nie war das Angebot im Netz grösser. Ein gut gemachter Shop mit viel Auswahl, schnelle Lieferung und guter Service sind daher zwar wichtig, um konkurrenzfähig zu sein. Doch Kunden entscheiden daneben auch nach Sympathie, wo sie einkaufen möchten. Solche Softskills lassen sich aber im Netz nicht durch One-Way-Kommunikation vermitteln, ganz im Gegenteil. Wer dagegen auf Dialog setzt, signalisiert Wertschätzung und Interesse am Gegenüber. Man zeigt ausserdem Persönlichkeit und wird für die Follower greifbarer. Diese – und vor allem die wichtigen Influenzer unter ihnen – haben ausserdem ein sehr feines Gespür für Authentizität. Und sie mögen es gar nicht, wenn jemand einfach nur Werbung auf seinen Kanälen verbreitet. Daneben wirkt Dialog aber auch nachhaltig: Wenn man genau aufpasst, kann man als Unternehmen sehr viel über seine Follower und über ihre Wahrnehmung von Produkt und Unternehmen erfahren und entsprechend reagieren.

Dieser Artikel erschien im New Media Magazin AM|START #24.

Daniela Warndorf

Über Daniela Warndorf

Daniela arbeitet als freie Redakteurin und Kommunikationsberaterin mit dem Schwerpunkt Online-Kommunikation. Seit März 2013 unterstützt sie die Redaktion von Zweiblog.
Dieser Beitrag kann auf folgenden seiten gefunden werden: Online Marketing, Social Media und markiert , , . Bookmarken permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *

*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>