Von der Idee zur fertigen Webapplikation

Wenn die Anforderungen an eine Applikation hoch sind und eine Standardapplikation nicht ausreicht, muss eine individuelle Lösung entwickelt werden. Von der Formulierung einer Idee bis hin zur Anwendung der fertigen Webapplikation sind allerdings einige Schritte notwendig. Wir zeigen Ihnen exemplarisch auf, wie ein solcher Lösungsweg aussehen kann.

Die Analysephase
Zunächst geht es um eine Analyse der Anforderungen (Requirements Engineering). Dabei stehen funktionale und sicherheitsrelevante Aspekte im Vordergrund, zu denen neben den Firmenrichtlinien auch gesetzliche Vorgaben, eine Risiko- sowie eine Abuse-Cases-Analyse gehören. Um all diese Punkte zu klären, wird der Business-Case definiert: Welche Anforderungen soll die zu entwickelnde Applikation für den Anwender erfüllen und was muss die Applikation leisten? Dabei ist es wichtig, dass der Anwender im Mittelpunkt steht, denn nur wenn eine Applikation gleichermassen brauchbar (usefull) und benutzbar (useable) ist, wird die Webapplikation langfristig akzeptiert werden. Daneben muss das Geschäftsumfeld genau analysiert werden. In jedem Unternehmen laufen nicht nur die Arbeitsprozesse unterschiedlich ab, auch die Fachterminologie ist jeweils eine andere – da kann es passieren, dass zwar die Beteiligten sie selbstverständlich untereinander einsetzen, aber der Entwickler vielleicht nicht nachvollziehen kann, was gemeint ist. Ebenso muss der Entwickler alle Geschäftsprozesse verstehen und ein Gespür für die Hintergründe entwickeln.

Daneben gibt es aber auch ganz klar skalierbare Messgrössen:

  • Was ist die Zielgruppe und welche Vorkenntnisse gibt es?
  • Welche Probleme sollen mit der zu entwickelnden Applikation gelöst werden und was ist die Motivation dahinter?
  • Wie kann die Applikation ausserdem bei der Problemlösung helfen?
  • In welchem Kontext soll die Applikation später angewendet werden?
  • Wie sieht das Arbeitsumfeld aus und welche mobilen Endgeräte werden genutzt?
  • Welche vor- und nachgelagerten Arbeitsprozesse gibt es?

Am Ende der Analysephase sollte eine Sitemap stehen, die den Aufbau und die Struktur der kompletten Anwendung wiedergibt und eindeutig festlegt.

Die Umsetzungsphase
In der nächsten Phase geht es dann um die Implementierung der Anwendung. Nun werden die Programm-Architektur und das UI-Design (User Interface) entwickelt. Zunächst geschieht dies in Form eines Mock-Ups, der jede Seite der fertigen Applikation inklusive ihrer Navigation simuliert. Die generelle Art der Gestaltung muss dabei vor der eigentlichen Erstellung des Layouts geklärt werden, damit später alles stimmig und benutzbar ist. Für die Programmierung der Software muss das passende Framework gewählt und das Datenbank-Modell erstellt werden. Sind diese Schritte getan, wird ein Prototyp erstellt, der die Funktionalität in einer lauffähigen Version und mit Testdaten zur Verfügung stellt. Mit dem Prototypen werden die letzten Fragen geklärt: Wie können darin die Eingaben verarbeitet und die Ausgaben angezeigt werden und was passiert zum Beispiel bei Fehleingaben und Falschbedienungen? Auch Methoden aus dem User-Centered-Design-Prozess kommen hier zur Anwendung, der eine Disziplin innerhalb der Usability beschreibt, mit der der Fokus auf den Anwender gelenkt werden soll. Konkret bedeutet das, dass verschiedene Szenarien durchgespielt werden, um Teilprozesse der Webapplikation zu beschreiben und um in Tests die Anwendung mit potentiellen Testern auszuprobieren. Ausserdem gilt es, Schwachstellen zu definieren und zu verbessern, denn während der Planungsphase ist es fast unmöglich, alle Aspekte einer Software zu erfassen. Ist der Prototyp abgenommen, werden alle Funktionalitäten mit besonderem Augenmerk auf Sicherheit, Performance und Robustheit implementiert.

Die Testphase
Auf Basis von vorab definierten Test-Cases wird die Lösung auf funktionaler Ebene durchgetestet und finale Korrekturen werden durchgeführt. Diese Phase ist fester Bestandteil eines Entwicklungsprozesses und sehr wichtig für die nachhaltige Pflege des Systems. Werden Fehler erst später erkannt, kann eine Nachbesserung deutlich höhere Kosten verursachen, daneben hilft das, eine Produktivität der Webapplikation zu gewährleisten.

Deployment
Sobald die Testphase erfolgreich abgeschlossen ist, kann die Webapplikation auf dem Einsatzserver live geschaltet werden.

Weiterführende Links

Weitere Informationen im kostenlosen Magazin
Die neuste Ausgabe AM|START, dem Magazin der CS2, widmet sich ganz dem Thema Webapplikationen. Sie erhalten spannende Tipps und nützliche Entscheidungshilfen. Zusätzlich zeigen wir Ihnen auf, welche Schritte von der Formulierung einer Idee bis hin zur Anwendung der fertigen Webapplikation notwendig sind.

Laden Sie sich hier die neuste Ausgabe kostenlos herunter oder abonnieren Sie die Print-Version.

Daniela Warndorf

Über Daniela Warndorf

Daniela arbeitet als freie Redakteurin und Kommunikationsberaterin mit dem Schwerpunkt Online-Kommunikation. Seit März 2013 unterstützt sie die Redaktion von Zweiblog.
Dieser Beitrag kann auf folgenden seiten gefunden werden: CRM, E-Commerce, Online Marketing, Web-Applikationen und markiert , , . Bookmarken permalink.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigen Felder sind markiert *

*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verweden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>